Als Gott kam und mit uns lebte,
da sah'n wir seine Herrlichkeit,
Herrlichkeit wie sie nie zuvor war,
noch wird sie sein für alle Zeit.
Weit größ're Macht als die der Engel,
ganz wahrer Gott, ganz wahrer Mann,
so voller Gnad', Treu und Erbarmen
von des Hirten milder Hand.

Mose gab Gesetzesknechtschaft,
Propheten sagten, was sie gehört,
doch Jesus weilte bei uns Menschen,
betastbar das lebend'ge Wort.
Sehend ihn, sah'n wir den Vater,
den großen Heiler, des Sünders Freund.
Er liebte die, die zu ihm kamen,
ja er liebte uns bis ans End'.

Jungfrau'nsohn und Sohn des David,
von Neid und Hass ans Kreuz gebracht.
Aber das Grab konnt' ihn nicht halten,
er auferstand am dritten Tag.
Morgenstern des ew'gen Lebens,
das Licht für jeden, der da sieht,
und aus dem Reichtum seiner Fülle
ham wir genommen Gnad' um Gnad.

Als Jesus kam und mit uns lebte,
da sah'n wir seine Herrlichkeit.
Als er emporstieg zu dem Vater,
kam Herrlichkeit in dich und mich.
Der Geist Gottes, verheiß'ner Beistand,
zog nun in uns're Herzen ein,
gerechtes Licht durch uns zu leuchten,
bis Jesus nimmt sein eigen ein,
bis Jesus holt die seinen heim.

Eine Übersetzung des Liedes Grace on Grace von Don Francisco.
Teilen:  E-Mail Twitter Facebook Google+ LinkedIn Reddit
Impressum und Kontakt | © 2018-10-08 siquod.org

Diskussion

Bisher keine Beiträge

Kommentar abgeben


:
-- Gib den voranstehenden Text ein: